Unser Konzert vom 27.05.2017

Endlich war es soweit. Nach 21 Proben und 2 Probenlagern fand am 27.05.2017 um 19:30 Uhr in der Lausitzhalle Hoyerswerda das vom Verein veranstaltete Konzert statt. Die Moderation übernahm Frau Angela Potowski, welche die Zuschauer auf den Abend und den Inhalt der beiden sehr unterschiedlichen Musikstücke von Karl Jenkins einstimmte.
Im ersten Teil erklang zusammen mit der Band der Musikschule Bischof das bekannte Lied „Adiemus“. Danach begrüßten wir die Musiker der Elblandphilharmonie Sachsen unter der Leitung von Generalmusikdirektor Christian Voß, um die Friedensmesse „The Armed Man: A Mass for Peace“ aufzuführen. Trotz der nur eintägigen Probe mit dem Orchester waren wir sicher und konnten uns deshalb auf das Dirigat und die künstlerische Ausgestaltung des Werkes voll konzentrieren. Herr Voß gab im wahrsten Sinne des Wortes das Schritttempo vor, in welches wir einstimmten und so im Gleichschritt des Marsches den ersten Satzes mit „l´homme armè“ begannen. Für eine Überraschung sorgte sicher der Aufruf des Muezzin zum Gebet im 2. Satz, den Herr R.- M. Wellenreuther hervorragend darstellte. Beeindruckend und voller Innbrunst sangen nur die Männer den 4. Satz „Save me from Bloody Men“. Die rythmische Perfektion des 5. Satzes „Sanctus“ in allen Stimmgruppen sorgte für ein erstes Gänsehautgefühl. Es folgten die Sätze „Hymn Before Action“ und „Charge!“ (Angriff), mit denen der Komponist die Vorbereitung des Krieges und der Schlacht darstellen wollte. Dies ist den Darstellern im Chor und Orchester auf beeindruckende Weise gelungen. Nach dem 7. Satz während der 30 Sekunden Pause herrschte absolute Ruhe im Saal, niemand rührte sich und alle waren von der Stille ergriffen.
Als eine Fanfare den 8. Satz „Angry Flames“ /zornige Flammen, dessen Text von einem Überlebenden des Atombombenabwurfs auf Hiroshima stammt, einläutete, flammte das Leben wieder auf.
Mit dem „Agnus Die“ im 10. Satz, den der Sopran engelsgleich einläutete, verbindet sich die Hoffnung auf Frieden. Den 11. Satz interpretierte die Altistin Marlen Herzog auf ihre ganz besonders eindringliche Weise: „Nun, da die Waffen schweigen“. Das Chello- Solo mit dem Thema des 12. Satzes „Benedictus“ war so zart und schön, dass wir als Sänger gut eingestimmt diesen und den letzten Satz „Better is Peace“ (Besser ist Frieden) vollendeten.
Die bildliche Untermalung des Konzerts erfolgte durch eine Videoprojektion der Medienwerkstatt der Kulturfabrik Hoyerswerda unter der Leitung von Dirk Lienig, die offen für eigene Interpretationen der Zuschauer war.

Programmheft

Lausitzer Rundschau

Sächsische Zeitung

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*